IMG_2282-compressor

Immer schön beweglich bleiben!

Juli 22nd, 2013 Geposted von Kommentar Kein Kommentar
Oder: Warum Praktiker, Schlecker & Co. nicht am Onlineboom erstickt sind.

Nach Neckermann, Schlecker & Co. steckt nun Praktiker in der Insolvenz. Das ist sehr bitter für die vielen betroffenen Mitarbeiter. Vor allem, da auch dies wieder ein Beispiel für Missmanagement ist. Denn obwohl viele vom Sterben des Einzelhandels auf Druck des Onlinehandels philosophieren, so basiert auch dieser Fall auf hausgemachte Monokanal-Fehler: falsche Angebotsführung, falscher Kundenservice, falsche Produkte, falsches Marketing, usw. Solche Fehler kann man sich weder als Off- noch als Online-Händler leisten und erst recht ist Multichannel-Vertrieb hier per se auch keine Medizin, wie oftmals gedacht.

„Der Kunde kauft das Produkt und nicht den Händler“. Ist nicht genau dies das Kernproblem des stationären Handels? Je vergleichbarer und undifferenzierter das Produktangebot, desto relevanter der Preis oder das Produkt des anderen – desto relevanter das Angebot des Internet.

Meine Befürchtung ist, das sich der Stationär-Handel selbst zu häufig gleich setzt mit unbeweglichem Handel. Was meine ich damit?

Oft zu unbeweglich in Bezug auf die stetige Optimierung des Sortiments in Richtung Trends, Kundenwünsche, Differenzierung, inkl. Eigenmarken – dass das geht zeigt uns z.B. “dm” immer wieder.

Oft zu unbeweglich in Bezug auf innovative Vertriebskonzepte – wieso werden weiter Großflächen eröffnet, wenn doch der Flächenumsatz seit Jahren rückläufig ist? (…und dann müssen diese Großflächen mit Ware gefüllt werden, die sich dann nur noch mühsam über intensive SALE-Massnahmen rausdreht)

Oft zu unbeweglich in Bezug auf Sortimentsbreite und -tiefe – wieso gibt es immer noch so wenig Filialformat-Ansätze, die weniger als dezentrale Läger fungieren und somit eine interessante Mischung bilden aus Bestsellern und Online-Chancen? Wieso gibt es so extrem viele Smartphone-Varianten (Marke, Größe, Farbe, Leistung, …) am Markt aber nur ganz wenige davon vor Ort in den vielen stationären Provider-Shops?

Oft zu unbeweglich in Bezug auf die marktgerechte Preisstellung – die prozentuale Stückmarge steht immer noch mehr im Fokus als die über Menge generierte Gesamtmarge.

Ob Mono- oder Multi-Channel, ob On- oder Offline: Der Handel sucht zu oft das Pauschalrezept, das einmal implementiert ihn für immer ein gutes Geschäft bescheren soll. Dieses gibt es aber leider nicht mehr! Nicht umsonst gilt immer noch der alte Satz: „Retail is detail“. Und im Zeitalter des digitalen Handels sind die Details und die vielen Optionen noch reichhaltiger geworden.

Daher hege ich auch allergrößten Respekt vor allen Führungskräften und Mitarbeitern, die mit diesen Herausforderungen konfrontiert sind. Denn es ist das eine, die Probleme zu erkennen, aber es ist etwas ganz anderes, diese zu lösen – insb. in großen Organisationen, die im stationären Handel nun mal die Regel sind. Aber gelöst werden müssen sie trotzdem, sonst gibt es 20% auf alles … auch auf Praktiker :-(

Beweglich bleiben – rechtzeitig handeln: Es ist doch z.B. spannend zu hören, dass nun auch Kik erkannt hat, dass die bisherigen „Schmuddel-Läden“ nicht mehr zeitgemäss sind. Einkaufsatmosphäre, Warenpräsentation, Laden-Ausleuchtung, usw. sind zwar auch nur ein Teilaspekt der stationären Relevanz, aber gerade für Offline-Händler ein ganz wesentlicher Unterscheidungsfaktor. Der Kunde hat einfach viel zu viele Alternativen: Off- wie Online. Nicht umsonst geht auch Takko diesen Weg bereits seit 4 Jahren, inkl. einer stetigen Optimierung der Sortimente!

Ein tolles Beispiel für außergewöhnliche Produkt-Inszenierung habe ich gerade erst in Lyon gesehen: „Les Bonbons du Pirate“ (siehe Foto oben) ist ein filialisiertes Süßigkeiten-Geschäft, welches neugierig macht, einen reinzieht und wo das Einkaufen einfach Spaß macht – nicht nur Kindern :-)

Fazit: Natürlich nimmt der Online-Handel dem Offline-Handel Geschäft weg, denn die Kunden geben nicht einfach die vom Online-Handel erzielten Umsätze on top aus. Aber eine Alternative zu meiner bisherigen Einkaufstätte wird doch erst dann zu einer solchen, wenn mein Stammgeschäft meine Wünsche nicht mehr adäquat erfüllt. 

In diesem Sinne wünsche ich einen bewegungsreichen Sommer!

Ihr KundenbüroHH

_für erfolgreichen Handel 2.0

 

Tags: , , , ,

Bisher kein Kommentar. Seien Sie so nett und schreiben einen!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht geposted.This is a required field!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen